Krypto & Stegano. Geheimhaltung, Tarnung & Täuschung

11. Oktober bis 15. Dezember 2007

Die Ausstellung zeigt berühmte historische Chiffriergeräte aus Dresden, Bonn und Zug (Schweiz) sowie das bisher weitgehend unbekannte Gebiet der Tarnschriften. Tarnschriften, das sind z. B. in unverfängliche Literatur wie Kochbücher, Kalender, Tüten von Pflanzensamen oder Erste-Hilfe-Ratgeber eingearbeitete brisante politische Texte.
 
Als besonderes Chiffriergerät der Zeitgeschichte wird der Siemens-Geheimschreiber präsentiert. Mit einem solchen Gerät wurde von den Hitler-Attentätern der »Walküre-Befehl« zur geplanten Entmachtung der Nationalsozialisten versendet. Seltene Spionagekameras werden ebenso gezeigt wie Geheimtinten und -verstecke aller Art.
 
Eine moderne Form der Steganographie ist das Verstecken von Informationen in Bild- oder Audiodateien.
 
Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können in dem Workshop »Undercover - Im Auftrag des HNF« den Titel eines »Superagenten« erwerben. Ein Familientag am 4. November steht ganz im Zeichen von »Krypto und Zahlen«. Zur Ausstellungseröffnung erwartet die Besucher ein kabarettistisch-magisches Soloprogramm von und mit Markus Kompa: »Schmutzige Tricks und saubere Lügen« ab 19 Uhr. Alle Besucher sind dazu herzlich eingeladen.
 
Die Ausstellung ist im Foyer vom 11. Oktober bis 15. Dezember kostenlos zu besichtigen.
 
Für die Unterstützung der Ausstellung danken wir der Crypto AG und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover.

Detail der Chiffriermaschine "Kryha Liliput", 1926
Flamms Kryptograph
Exilliteratur von Gustav Regler - getarnt in einer Packung für Tomatensamen (Foto: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover)
Detail der Chiffriermaschine "Kryha Liliput", 1926
Detail der Chiffriermaschine "Kryha Liliput", 1926
Flamms Kryptograph
Exilliteratur von Gustav Regler - getarnt in einer Packung für Tomatensamen (Foto: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover)
Flamms Kryptograph
Detail der Chiffriermaschine "Kryha Liliput", 1926
Flamms Kryptograph
Exilliteratur von Gustav Regler - getarnt in einer Packung für Tomatensamen (Foto: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover)
Exilliteratur von Gustav Regler - getarnt in einer Packung für Tomatensamen (Foto: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hannover)