• Blick in die Ausstellung
  • Underwook No. 5
  • ENIAC - Der erste Röhrenrechner im Maßstab 1:1
  • Blick in die Ausstellung
  • Büro in den 50er Jahren
  • Zuse Z11
  • Bereich Tisch- und Taschenrechner
  • Commodore C64
  • Aibos
  • Nixdorf 820
  • Blick in die Ausstellung
  • Zahlen, Zeichen und Signale

    Jedes System der menschlichen Nachrichtenübertragung ist auf Zeichen aufgebaut: Gebärden, Sprache, Schrift, Lichtzeichen, Funk- oder andere Signale. Für eine fehlerfreie Verständigung muss die Bedeutung für jedes dieser Zeichen oder Symbole festgelegt werden.

  • Mechanisierung der Informationstechnik

    Büro- und Nachrichtentechnik machten im 19. Jahrhundert das aus, was wir heute Informationstechnik nennen. Mit der Einführung elektromechanischer Telegrafen Mitte des 19. Jahrhunderts begann das Zeitalter schneller Kommunikation.

  • Die Erfindung des Computers

    Den einen Erfinder des Computers gibt es nicht. Die Ideen vieler Wissenschaftler und Ingenieure wurden in den 1930er und 1940er Jahren größtenteils unabhängig voneinander in Deutschland, England und den USA in den Bau funktionierender Maschinen umgesetzt.

  • Galerie der Pioniere

    Die Vorbildfunktion von Lebensgeschichten bedeutender Persönlichkeiten war in früherer Zeit ein wesentliches Motiv für die Beschäftigung mit Biographien. Nach einer Phase der Kritik an diesem Prinzip finden Biographien heute erneutes Interesse. Der Blickwinkel hat sich jedoch geändert. Die gesellschaftlichen Zusammenhänge sind es, denen man sich über die handelnden Menschen nun in der Biographieforschung anzunähern sucht. Dahinter steht der Gedanke, dass in der Wechselwirkung zwischen Individuum und Gesellschaft sowohl lebendige gesellschaftliche Strukturen als auch sich anbahnende Veränderungen wirtschaftlicher und technischer Art sichtbar werden. Unter diesem Gesichtspunkt tragen auch die Biographien innerhalb der Ausstellung zum Verständnis der Geschichte der Informationstechnik bei.

  • Kulturgeschichte des Büros

    Seit jeher ist das Büro der Ort, an dem Menschen Informationen sammeln, verarbeiten, archivieren, von anderen erhalten und weitergeben. Bis heute sind die Kulturtechniken Rechnen und Schreiben dazu notwendig. Erst in jüngster Zeit sind auch PC-Kenntnisse für den Sachbearbeiter unerlässlich geworden.

  • Computer nur für Spezialisten 1950 - 1970

    "Ein paar von diesen Maschinen weltweit", so schätzte Thomas J. Watson im Jahre 1943 den Bedarf an Computern ein. Aber die Anwendungen des Computers gingen schon bald über die ersten militärischen Anwendungszwecke des Kalkulierens von Tabellenwerken und die Berechnung von Geschossbahnen hinaus. Schnell kamen neben wissenschaftlichen Aufgabenstellungen statistische und kommerzielle Anwendungen hinzu. Eckert und Mauchly, die Erbauer des ENIAC, brachten 1951 bei Remington Rand die UNIVAC I heraus, das erste in Serie hergestellte "Elektronengehirn". Das U.S. Bureau of Census ersetzte damit die bisherigen Lochkarten.

  • Computer in Wirtschaft und Beruf 1970 - 1980

    Anfang der 1970er Jahre drang die Datentechnik mit zunehmender Dynamik in Wirtschaft, Industrie und Handel vor. Mit dem schnell steigenden Computereinsatz ging ein tief greifender technischer, organisatorischer und sozialer Wandel in der Arbeitswelt einher, der eine weitgehende Anpassung der bestehenden betrieblichen Arbeitsabläufe an die EDV bewirkte und einen rasch wachsenden Bedarf an neuen Arbeitsqualifikationen in der Büroarbeit und der industriellen Fertigung nach sich zog.

  • Computer für Alle! 1980 -1990

    Die 1980er-Jahre sahen den Siegeszug einer Idee, an die zuvor nur ein paar Visionäre gedacht hatten: Sie brachten den Computer auf jeden Schreibtisch. Sie brachten den "Personal Computer", den PC. Dass der Computer als PC allgegenwärtig wurde und die Computerindustrie innerhalb weniger Jahre umkrempelte, ist nicht nur das Ergebnis technologischen Fortschritts. Die Geburt des PCs zeigt, dass neue Technologien erst dann eine wirklich neue Anwendung hervorbringen, wenn Menschen sie sich für ihre Zwecke aneignen.

  • Global Digital 1990 - 20XX

    Das beginnende 21. Jahrhundert ist in der Informations- und Kommunikationstechnik durch die weltweite Vernetzung von Millionen von Computersystemen, den umfassenden Einsatz multimedialer Anwendungen und die zunehmende Verbreitung virtueller, d.h. künstlich erzeugter Welten, geprägt.

  • Nixdorf - Wegbereiter der dezentralen Datenverarbeitung

    Die Nixdorf Computer AG (NCAG) - gegründet 1952 - hat ein Stück nachkriegsdeutscher Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Ihr Gründer Heinz Nixdorf hat in der Aufbruchszeit der deutschen Computerindustrie die Chance genutzt, in einer neuen Industrie neue Märkte zu erschließen.

  • Wall of Fame - Pioniere der Computertechnik

    Das HNF stellt nicht nur von seinem Grundverständnis her den Menschen in den Mittelpunkt seiner Vermittlung von Technik. Biografische Darstellungen bieten auch den Vorteil, über das natürliche Interesse des Menschen am Menschen Zugang zu historischen Prozessen zu finden. Die Wall of Fame zeigt anhand ausgewählter Biografien historische Leistungen bei der Entwicklung, Nutzung und Verbreitung des Computers nach 1945. Sie setzt damit die Galerie der Pioniere im ersten Obergeschoss zeitlich und inhaltlich fort.