Vorträge

Die Inflation von 1923 - Wie es zur größten deutschen Geldkatastrophe kam

Datum: Donnerstag 26.01.2023 Beginn: 19:00

Frank Stocker, Buchautor und Journalist, Frankfurt a.M.

150 Milliarden Mark für ein Straßenbahnticket, 356 Milliarden für ein Roggenbrot, und 2,6 Billionen Mark für ein Kilo Rindfleisch – die Hyperinflation, die vor 100 Jahren Deutschland erschütterte, war eine geradezu surreale Zeit. Dadurch hat sich diese Epoche tief ins kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt. Kein anderes westliches Land hat in seiner jüngeren Geschichte eine Hyperinflation dieser Intensität erlebt. Und bis heute wirkt sie fort, begründet viele Ängste der Deutschen rund um Schulden und Geldentwertung.

Wie kam es zu jener gigantischen Geldentwertung? Warum konnte die Regierung die Inflationsspirale nicht stoppen? Und wie erlebten die Menschen dies im Alltag? All diese Fragen beantwortet Frank Stocker in seinem Vortrag.

Er nimmt Sie mit auf eine spannende Reise in jene Jahre, zeichnet auf unterhaltsame Weise ein Bild der Ereignisse. Und er wirft einen Blick in die Zukunft: Kann so etwas tatsächlich noch einmal passieren? Und sind wir vielleicht schon auf dem Weg dorthin?

Zur besseren Planbarkeit freuen wir uns über eine Anmeldung.

Anmeldung

Kosten
Eintritt frei

Merken

Öffnung des Museums

An allen Vortragsabenden ist das Museum bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Der Eintritt ist ab 17 Uhr frei!

Schutz- und Hygienemaßnahmen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Es gelten die allgemeinen Besuchsregelungen.