LINC zum PC

Er war für einige Zeit der erste Personal Computer der Welt: der Laboratory INstrument Computer, oder LINC. Entwickelt wurde er 1962 vom Physiker Wesley Clark und seinem Studenten Charles Molnar im Massachusetts Institute of Technology, der technischen Hochschule in Cambridge bei Boston.

Der LINC rechnete mit Transistoren und hatte einen Arbeitsspeicher für 2.048 Zwölf-Bit-Worte; weitere Daten fassten zwei Magnetbänder. Der Rechner besaß eine Tastatur und einen kleinen Monitor. Am MIT entstanden ein Dutzend Exemplare für die medizinische Forschung; die Computerfirma DEC fertigte noch eine Kleinserie von fünfzig Stück.

Der Computer zuhause

Der LINC dürfte der erste Elektronenrechner gewesen sein, der in eine normale Wohnung einzog, daher der Name Personal Computer. 1964 und 1965 arbeitete die junge Philosophin Mary Allen Wilkes mit einem LINC im elterlichen Haus in der Stadt Baltimore.

Sie war externes Mitglied einer Forschungsgruppe, die sich in einer Universität in St. Louis mit LINC-Rechnern befasste. Mary Allen Wilkes schrieb unter anderem ein Betriebssystem dafür. 1972 verließ sie die Informatik und studierte Jura; sie wurde dann eine erfolgreiche Rechtsanwältin und Richterin.

 

Wir nutzen Cookies ausschließlich für Statistikzwecke und zum notwendigen Betrieb der Seite. Wir verwenden Matomo und anonymisieren die IP-Adresse. Cookies werden erst gesetzt, wenn Sie dies akzeptieren. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.