Leben ist Bewegung: Greifen

Dreifinger-Greifhand mit Tastsensoren, TU Darmstadt
Dreifinger-Greifhand mit Tastsensoren, TU Darmstadt

Der Mensch unterscheidet sich von den meisten Tieren dadurch, dass er Werkzeuge gebrauchen kann.

Das Wort "Be-Greifen" weist darauf hin, dass das Berühren und Hantieren eine wichtige Quelle von Erkenntnissen ist. Der Handsensorik und -motorik sind deshalb im Vergleich zu anderen Körperteilen große Hirnareale zugeordnet.

Die Hand ist in ihrer Gesamtheit aus Stütz- (Knochen), Bewegungs- (Muskeln) und Sensorikapparat (Sinneszellen) äußerst kompliziert und technisch schwer nachzubauen. Menschen verwenden je nach Zweck verschiedene Griffe.

Für viele Standardaufgaben in der Industrie werden heute noch immer Zwei- oder Dreibacken-Greifer eingesetzt. Für unregelmäßig geformte oder empfindliche Werkstücke benötigt die Industrie angepasste und "sensible" Greifer. Die Konstruktion orientiert sich an der menschlichen Hand. "Technische Hände" erreichen – trotz großer Fortschritte – die Leistungsfähigkeit des Vorbild bisher noch nicht.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.