19.09.2009

Zehn Jahre im Dienste der Wissenschaft

18.09.2009

Avatar Max feiert im HNF Geburtstag

 

 

Er kennt sich aus im Heinz Nixdorf MuseumsForum, weiß einiges über Paderborn und spielt gerne Tiere raten: Max heißt der eigenwillige Knabe, der am Freitag seinen zehnten Geburtstag im HNF feierte. Max ist ein Avatar, ein künstliches Wesen, das sich im Computermuseum mit den Besuchern unterhält und zugleich ein Forschungsprojekt der Universität Bielefeld ist. Zum Geburtstag gratulierten der Leiter des Projekts Prof. Dr. Ipke Wachsmuth und sein Mitarbeiter Dr. Stefan Kopp sowie HNF-Kurator Dr. Stefan Stein mit einer Marzipantorte.

 

Wenn man Max selbst fragt, wann er geboren ist, sagt er „Mein genaues Geburtsdatum ist unbekannt, aber ich bin irgendwann Ende neunundneunzig geboren“. Damals war Max noch ein computeranimiertes „Strichmännchen“, das sich sehr gut bewegen konnte. Zunächst bestand er nur aus virtuellen Knochen und Gelenken. Sowohl die Haut als auch das Gesicht mussten erst noch entwickelt werden. Darum kümmerte sich eine achtköpfige Studentengruppe unter Leitung von Stefan Kopp und Bernhard Jung, die dafür im Jahre 2002 den Körber-Studienpreis erhielt.

 

Bereits im Jahr 2000 hatte Max ein Gesicht und schlüpfte in einen lila Pullover, den er bis heute nicht ausgezogen hat. Ein Jahr später konnte er sein Gesicht bewegen - eine wichtige Voraussetzung für eine erste Kommunikation mit seiner menschlichen Umgebung. Im Alter von drei Jahren sprach der Avatar seine ersten Worte: „Hallo, ich bin Max.“

 

Mit viereinhalb war er alt genug für einen Umzug ins Heinz Nixdorf MuseumsForum. Dort wird er bis heute liebevoll von den Mitarbeitern des HNF und seinen Vätern aus der Universität Bielefeld betreut, die seinen Wortschatz und seine sprachlichen Fähigkeiten ständig verbessern. Jeder Museumsbesucher wird von Max mit freundlichen Worten zu einem Gespräch eingeladen. So auch Bundeskanzler Gerhard Schröder, den er 2005 mit intimen Kenntnissen über dessen Vergangenheit als gefürchteter Mittelstürmer beim TuS Talle verblüffte. Anfang 2008 bekam Max einen kleinen Bruder, Zahlen-Max genannt, der in der Ausstellung des HNF „Zahlen, bitte!“ durch virtuose Rechenkunststücke beeindruckte.

 

Seinen Geburtstag feierte Max jetzt anlässlich der 32. Jahrestagung für Künstliche Intelligenz, die die Universität Paderborn vom 15. bis 18. September im HNF und im benachbarten Heinz Nixdorf Institut veranstaltete. Max ist ein Produkt der Forschungen zur Künstlichen Intelligenz und eines ihrer populärsten Beispiele. In welche Richtung sich Avatare wie Max weiterentwickeln werden, war ein Thema der internationalen Tagung, die mit 300 Teilnehmern aus 23 Ländern sehr gut besucht war.

 

 

 

Bildunterschrift:

Max, Dr. Stefan Stein (HNF), Dr. Stefan Kopp und Prof. Dr. Ipke Wachsmuth von der Universität Bielefeld gratulieren Max zum zehnten Geburtstag. (v.l.)

« Zurück

Ich erlaube den Einsatz von Cookies und stimme dem Tracking mittels Matomo und der Datenschutzerklärung zu. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.