05.01.2012

U-Boot ankert im HNF

10.01.2011

Ausstellungseröffnung am 10. Januar

 

 

Zwar ist die Pader nicht schiffbar, doch ging am Dienstag im Heinz Nixdorf MuseumsForum ein U-Boot vor Anker. Per LKW von München nach Paderborn transportiert fand das Originalmodell aus dem legendären Film „Das Boot“ für sechs Wochen seinen neuen Hafen im HNF.

 

Dort ist es die erste Attraktion der Sonderausstellung „Genial & Geheim – Alan Turing in 10 Etappen“, die ab dem 11. Januar an der Fürstenallee zu sehen ist. Das Bootsmodell steht im Mittelpunkt der ersten Ausstellungsetappe, die den Titel „Enigma und die Atlantikschlacht“ trägt. Alan Turing war während des Zweiten Weltkriegs maßgeblich an der Entschlüsselung der mit der Enigma codierten deutschen Funksprüche beteiligt. Damit konnten die Alliierten vor allem dem U-Boot-Krieg im Atlantik eine entscheidende Wende geben.

 

Das Boot im HNF hat eine Länge von 5,50 Meter und wurde insbesondere beim Dreh von Unterwasseraufnahmen eingesetzt. Auf dem Bavaria-Gelände bei München legten die Filmtechniker ein großes Bassin an, in dem sie das U-Boot zu Wasser ließen. Mithilfe von Dreck, Farbe und Rahmspinat wurde das Wasser eingetrübt, um einen optischen Eindruck trüber Meerestiefe zu erwecken. Neben dem Modell, das nun im HNF zu sehen ist, gab es noch ein elf Meter langes für Sturmaufnahmen in der Nordsee. Aber auch in der berühmten Anfangssequenz des Films ist das „HNF-Boot“ zu sehen.

 

Die erste Gelegenheit für Besucher, sich das U-Boot anzusehen, besteht bei der Eröffnung der Ausstellung „Genial & Geheim“ am kommenden Dienstag um 19 Uhr.

 

Nach einer Einführung in die Ausstellung wird der Vortrag von Andrew Hodges zu Alan Turing im Mittelpunkt stehen. Hodges ist der beste Kenner des britischen Computerpioniers und hat die maßgebliche Biografie geschrieben. Er lehrt an der Universität Oxford. Sein englischer Vortrag wird simultan ins Deutsche übersetzt. Den Abschluss des Abends bildet eine unterhaltsame Show der Studentin Christiane Licht, die mit ihrem Beitrag „Kryptographie mit Musik“ an der Universität Münster den ersten Preis beim Science Slam gewann. Sie wird Texte verschlüsseln, in Musik übertragen und mit ihrer Klarinette vorspielen. Im Anschluss besteht Gelegenheit, sich die erste Etappe der Ausstellung und damit auch das U-Boot anzusehen.

 

Der Eintritt zur Eröffnung ist frei. Es wird um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 05251-306-616 gebeten.

« Zurück

Ich erlaube den Einsatz von Cookies und stimme dem Tracking mittels Matomo und der Datenschutzerklärung zu. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.