16.02.2015

Promi-Alarm im HNF geht weiter

Ausstellung wird bis zum 3. Mai verlängert

Im Heinz Nixdorf MuseumsForum gilt auch weiterhin Promi-Alarm: Die Ausstellung wird bis zum 3. Mai verlängert. Die Besucher können 66 Originalhandys berühmter Persönlichkeiten entdecken - von Madonna, Roger Moore und Papst Bendedikt XVI. bis Bill Clinton, Muhammad Ali und den Klitschko-Brüdern.

Gesammelt hat die Promi-Handys Heinz Sänger. Insgesamt ergatterte er die Mobiltelefone von 175 Prominenten. Heute kümmert sich sein Sohn Olaf um die Sammlung, die er dem Heinz Nixdorf MuseumsForum leihweise zur Verfügung gestellt hat.

Die gezeigten Handys von Berühmtheiten aus Politik, Sport, Musik, Film und Fernsehen unterscheiden sich dabei nicht von den handelsüblichen Modellen - zum Unikat werden sie aber durch ihren Besitzer und dessen jeweilige Unterschrift auf dem Telefon. Zum Teil verliehen die prominenten Besitzer ihrem Gerät eine ganz persönliche Note: Das Handy von Otto Waalkes ist mit einem Ottifanten verziert und Uwe Seeler hat seins mit dem HSV-Logo versehen. Die Besucher können sich zudem kurze Videos anschauen: Hier erzählt Olaf Sänger kleine Anekdoten von den teilweise abenteuerlichen Sammelerlebnissen seines Vaters.

Die Leidenschaft von Heinz Sänger (1943-2011) aus Dortmund begann bei einer Veranstaltung im Jahr 1995. Er fragte den damaligen NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau, ob er sein Diensthandy haben könnte. Seitdem schwatzte Sänger mit Ausdauer, Beharrlichkeit und einer gehörigen Portion Charme den Promis ihre Handys ab. Großen Ehrgeiz setzte er daran, die Mobiltelefone persönlich mit Unterschrift und einem Beweisfoto zu bekommen.

Für den Besuch der Ausstellung fällt der übliche Museumseintritt an.

Mehr auf www.hnf.de/promialarm

« Zurück