02.12.2005

Paderborner Podium

"

Paderborner Podium
Die Zukunft der Familie

Familie ist zu einem wichtigen öffentlichen Thema geworden. Über die Aufgaben und Bedeutung von Familie wird leidenschaftlich gestritten: Von den Erziehungs- und Bildungsaufgaben über die Sicherung der Sozialsysteme bis hin zur Behauptung Deutschlands im internationalen Wettbewerb wird die bedeutende Rolle von Eltern und Familie betont. Doch nur noch ein Drittel aller Haushalte sind Familienhaushalte. Ca. 40 Prozent der Akademikerinnen entscheiden sich gegen Kinder.

Vor diesem Hintergrund fand das achte Paderborner Podium im Heinz Nixdorf MuseumsForum statt. Doch warum widmete sich das weltweit größte Computermuseum diesem Thema? "Wenn Deutschland wieder zu einem Land der Ideen werden und im internationalen Wettbewerb erfolgreich sein soll, wird uns das nur gelingen, wenn wir gut ausgebildete, selbstbewusste und entscheidungsfähige junge Menschen in ausreichender Zahl haben. Die Basis hierzu ist die Familie", sagte HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer.

Der Diskussion über die Zukunft der Familie stellten sich während des achten Paderborner Podiums fünf namhafte Referenten verschiedener Fachrichtungen. Den ersten Vortrag hielt der renommierte Berliner Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Ihm folgte der Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts forsa Manfred Güllner, der die Gründe von Kinderlosigkeit in Deutschland erläuterte. Der Psychologe und Pädagoge Wassilios E. Fthenakis sprach über "Rahmenbedingungen für Familien in Deutschland". Die FDP-Abgeordnete des Europäischen Parlaments Silvana Koch-Mehrin hatte ihren Vortrag überschrieben "Wenn der Bauch wächst, schrumpft doch nicht das Gehirn!". Landesbischof Christoph Kähler forderte "Der Familie eine Zukunft geben!". Eine anschließende Podiumsdiskussion mit allen Referenten moderierte Kurt Beiersdörfer.

Das Paderborner Podium ist eine hochrangig besetzte Veranstaltungsreihe des Heinz Nixdorf MuseumsForums, in der grundlegende Fragen von Mensch und Gesellschaft behandelt werden. Den Auftakt der Reihe bildete im Juni 1998 die Tagung "Erziehung im Informationszeitalter", bei der Bundespräsident Roman Herzog ein "Ja zur Erziehung" forderte. Im Oktober 2000 sprach Bundespräsident Johannes Rau über "Glaube in der Wissensgesellschaft". Zum fünften Jahrestag der Eröffnung des HNF am 24. Oktober 2001 stand das Paderborner Podium unter der Überschrift "Computer, Gehirn und Bewusstsein". Weitere Themen waren "Freiheitliche Demokratie in der globalen Informationsgesellschaft", "Alltag der Zukunft", "Lebenskunst im 21. Jahrhundert" sowie "Wegweisungen in der heutigen Zeit".

Die gesamte Veranstaltung wurde unter www.hnf.de live im Internet übertragen. Dort finden sich auch einige Vorträge in schriftlicher Form. Alle Beiträge der Referenten und die Podiumsdiskussion erscheinen nächstes Jahr als Tagungsband im Schöningh-Verlag.

« Zurück