22.08.2015

Paderborner Museumsnacht im HNF

In der Paderborner Museumsnacht wird einmal im Jahr die Nacht zum Tag. Auch in diesem Jahr gibt es im Heinz Nixdorf MuseumsForum am Samstag, 22. August von 18 bis 24 Uhr ein volles Programm zum Mitmachen, Entdecken und Staunen.

Die Besucher werfen einen ersten exklusiven Blick hinter die Kulissen auf die kommende Sonderausstellung "Am Anfang war Ada", die am 1. September eröffnet wird. Die Kuratoren und Gestalter der Ausstellung stellen sie vor und zeigen wie eine Ausstellung gemacht wird.

Bei einer Führung durch die Dauerausstellung des Museums gibt es die Meilensteine der Informationstechnik zu erleben. Mehrere historische Computer der 1970er- und 1980er-Jahre werden nicht nur vorgeführt, sondern können auch selbst getestet werden. Aber auch das Lochen von Lochkarten und das Spiel eines mechanischen Klaviers gehören an diesem Abend zu den Attraktionen.

Schülerforschungszentrum und Schülerlabor coolMINT.paderborn laden zum Experimentieren ein. So geht es um die Funktionsweise eines Getriebes, um die Frage, wie optische Sensoren funktionieren und wie ein Haus autark mit Energie versorgt werden kann.

An verschiedenen Mitmachstationen kann gerechnet, geknobelt und gerätselt werden. Vertreter des FabLab Paderborn zeigen wie LEDs funktionieren. Klassisch mit Papier, Schere und Geodreieck werden 3D-Modelle gebaut, Paper Engineering in seiner schönsten Form. Doch auch um modernen 3D-Druck geht es, Experten geben Details und Informationen weiter.

Rasant wird es beim Bobby-Car-Rennen. Die Fahrzeuge werden mit Solarenergie betrieben und können sogar von Erwachsenen gesteuert werden. Für Musikbegeisterte steht die Soundkabine des HNF bereit, um dort unter fachkundiger Anleitung einige Samples zu produzieren.

Auch die Polizei ist vor Ort. Sie stellt die Geschichte des "nicht-öffentlichen mobilen UKW-Landfunkdienstes" vor, den wir alle als Polizeifunk kennen. Der Künstler Wolfgang Spahn macht dagegen Datenströme hörbar und elektromagnetische Felder sichtbar, ein ganz besonderes Kunstprojekt. Dass ein Detektorradio auch ohne Strom funktioniert, erleben die Besucher ebenfalls.

Besonders beliebt sind seit Jahren in den Museumsnächsten die Aktivitäten der Volkssternwarte Paderborn vor dem Haus. Dieses Mal bieten die Astronomen nicht nur einen Blick auf den hoffentlich freien Sternenhimmel, sondern zeigen auch, wie man mit einfachen Mitteln selbst ein Teleskop bastelt oder Teleskop-Spiegel schleift.

Der Eintritt zur Museumsnacht und ins HNF ist frei. Mehr unter www.hnf.de/museumsnacht2015

« Zurück