14.01.2016

Kooperation der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule mit dem Heinz Nixdorf MuseumsForum

Die Beschäftigung mit Leben und Werk von Heinz Nixdorf, die Auseinandersetzung mit Naturwissenschaft und Technik sowie die Zukunft der Informationstechnologie sind die Kernthemen einer Kooperation zwischen dem Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) und der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule.

Mit der Zusammenarbeit wird der Informatikschwerpunkt der Schule gestärkt und die Bedeutung des HNF als außerschulischer Lernort hervorgehoben.

Am Mittwoch haben Schulleiterin Andrea Reck und HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer einen Vertrag unterzeichnet, der eine intensive Zusammenarbeit vorsieht.

"Wir freuen uns, mit unseren Angeboten die MINT-Förderung der Schule zu unterstützen, die wie wir mit dem Namen und den Ideen Heinz Nixdorfs verbunden ist", unterstrich HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer diese besondere Kooperation.

Schulleiterin Andrea Reck betonte vor allem die langfristige Perspektive der Kooperation: "Die Projekte umfassen alle Jahrgangsstufen. So werden die Begegnungen der Schüler mit dem HNF sich nicht auf einen Besuch beschränken."

Natürlich spielen die Person Heinz Nixdorf und sein Lebenswerk eine wichtige Rolle, wenn eine Schule und ein Museum, die seinen Namen tragen, kooperieren. So erhalten zukünftig die fünften Jahrgangsstufen umfangreiches Material vom HNF, damit sich die Schüler an zwei Projekttagen mit dem Paderborner Computerpionier auseinandersetzen können. Doch natürlich gehört auch ein Besuch im Museum dazu, der als Spurensuche zu Heinz Nixdorf angelegt ist. Im Anschluss geht es zum Ahorn-Sportpark, wo Teambuilding auf dem Stundenplan steht. Doch auch für den Ergänzungsunterricht der 10. Klassen spielt Heinz Nixdorf eine wichtige Rolle, wenn es um Zukunftsvisionen geht und die Schülerinnen und Schüler im Museum erkunden, wie der berühmte Unternehmer seine Ideen umgesetzt hat.

In der achten Klasse ist für die Teilnehmer des Wahlpflichtfachs Technik ein Besuch im Schülerlabor coolMINT.paderborn vorgesehen, das HNF und Universität gemeinsam betreiben, um sich dem Thema Verkehrssteuerung zu widmen.

Wenn es in der neunten Jahrgangsstufe im Kurs "MINT" um Automatisierung geht, ist wieder das Schülerlabor Ziel der Klassen. Dann bauen sie dort einen kleinen Fahrroboter, Spurtmobil genannt. Eine Jahrgangsstufe höher geht es um erneuerbare Energien, die durch die Module "Windkraft", "Photovoltaik" und "Wasser macht mobil" im Schülerlabor erarbeitet werden.

Bildunterschrift:

HNF-Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer und Schulleiterin Andrea Reck mit Schülern der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule vor dem Graffiti des Namensgebers.

« Zurück