01.10.2014

Klimaschutz erzwingt eine globale Energiewende

Vortrag im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Die Weltgemeinschaft hat sich vor vier Jahren das Ziel gesetzt, die Erderwärmung bis zum Jahr 2100 unter zwei Grad Celsius gegenüber der Zeit vor der Industrialisierung zu halten.

Die aktuelle Konferenz in New York hat gezeigt, wie schwer dieses Ziel zu erreichen ist. In seinem Vortrag am

Mittwoch, 1. Oktober um 18 Uhr im

Heinz Nixdorf MuseumsForum,

Fürstenallee 7 in Paderborn

verdeutlicht Prof. em. Dr. Hartmut Graßl, dass dazu alle Länder aus der Nutzung der fossilen Brennstoffe für die Energieversorgung bis 2050 fast vollständig aussteigen müssen. Graßl ist einer der renommiertesten deutschen Klimaforscher und war viele Jahre Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie in Hamburg.

Er zeigt auf, dass die Weltbevölkerung vor großen Herausforderungen steht. Denn eine nachhaltige Entwicklung ist nur möglich, wenn es gelingt, die Klimaschutzpolitik weltweit zu koordinieren und die Energie- und Ressourceneffizienz zu steigern.

Der Vortrag begleitet die aktuelle Sonderausstellung „Klimawerkstatt“ im Heinz Nixdorf MuseumsForum, in der sich die Besucher aktiv mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels auseinandersetzen können.

Der Eintritt ist frei.

« Zurück