15.01.2020

Heinz Nixdorf MuseumsForum: Höchste Besucherzahl seit zehn Jahren

Die Besucherzahlen des Heinz Nixdorf MuseumsForums (HNF) sind im vergangenen Jahr auf einen Spitzenwert geklettert. 136.000 Menschen besuchten das weltgrößte Computermuseum. Das sind so viele wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr. Im Jahr 2018 waren 111.000 Personen an die Fürstenallee gekommen.

Vor allem die Sonderausstellung "Aufbruch ins All - Raumfahrt erleben" zog die Massen an. Bis Silvester wollten 56.000 Personen die Ausstellung sehen. Aufgrund dieses großen Besucheransturms wurde die Laufzeit von "Aufbruch ins All" und der Fotoausstellung "Ein kleiner Schritt - Die Mondlandung in 50 Fotografien" bis zum 19. April verlängert.

"Wir sind überwältigt von dem enormen Zuspruch, den die Ausstellung und das gesamte HNF im vergangenen Jahr erfahren haben", freute sich HNF-Geschäftsführer Dr. Jochen Viehoff. "Wir haben nicht nur eine außerordentlich große Zahl an Besuchern gezählt, sondern diese waren auch durchweg begeistert von ihrem Museumsbesuch."

Viele Besucher haben Gebrauch von ihren Return-Tickets gemacht. Wer seit Beginn des vorigen Jahres eine Eintrittskarte für die Dauerausstellung gekauft hat, kann damit innerhalb von 12 Monaten das Museum erneut besuchen. Insbesondere Familien haben sich im letzten Jahr das HNF angesehen. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Die Zahl der Veranstaltungen, vom Workshop bis zum großen Event, erreichte mit 1.133 einen neuen Bestwert.

Ausblick auf 2020

In diesem Jahr steht noch drei Monate das Thema Raumfahrt im Mittelpunkt des HNF, bis am 19. April "Aufbruch ins All" schließt. Bereits ab dem 26. Februar ist eine einzigartige Installation anlässlich des Beethoven-Jahres zu erleben. "Inside Beethoven! Das begehbare Ensemble" der Hochschule für Musik Detmold bietet dank spezieller digitaler Aufnahmetechnik ein faszinierendes Hörerlebnis. Die Besucher können die Positionen der einzelnen Musiker einnehmen und hören so die Musik auf völlig ungewohnte Weise.

Auch die Paderborner Fototage machen im HNF Station. Ab dem 6. Juni sind Bilder unterschiedlicher Fotografen und dazu passende Objekte "sozialer Roboter" zu sehen, die in unserem Alltagsleben immer neue Funktionen übernehmen. Mehr wird noch nicht verraten.

Die nächste große Sonderausstellung öffnet am 20. August. Dann geht es um Mobilität. "Stop and Go" ist eine Ausstellung der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund und widmet sich der Mobilität. Die Besucher empfängt eine Art Spielfeld, wo sie an mehreren Kreuzungspunkten ihre eigenen Fortbewegungsentscheidungen treffen. Die Ausstellung gibt auf 800 Quadratmetern inspirierende Einsichten in Busse und Bahnen, mitten ins Auto, auf Fahrräder und natürlich zu Fuß. An vielen Stellen gibt es Mitmach-Elemente, Hörstationen, Filme oder Sachen zum Angucken.

Das im HNF stets sehr umfangreiche Veranstaltungsprogramm umfasst im kommenden Jahr Klassiker wie die Regionalwettbewerbe der FIRST LEGO League und von Jugend forscht (13. Februar), den Internationalen Museumstag am 17. Mai und die Paderborner Museumsnacht am 29. August. Zum zweiten Mal werden am Samstag, 21. März die Freunde von C64, Atari und anderer Homecomputer beim Retro Computer Festival auf ihre Kosten kommen. Das HNF richtet das Festival erneut mit DoReCo Dortmund aus.

Über Pfingsten wird die neunte Auflage des Schlagzeugfestivals Drums´n´Percussion das HNF wieder zum Erbeben bringen. Vom 29. Mai bis 1. Juni sind namhafte Künstler der internationalen Spitzenklasse im HNF zu Gast. Dabei sind u. a. Chester Thompson (Genesis, Frank Zappa), Lenny Castro, der für Eric Clapton und die Rolling Stones gearbeitet hat, und Dirk Brand (Axxis). In mehreren Workshops lernen die Teilnehmer direkt von den Stars der Drummer- und Percussionszene.

« Zurück

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.