09.10.2019

Foto: Tumisu, Pixabay

Die Star Trek-Physik – Warum die Enterprise nur 158 Kilo wiegt und andere galaktische Erkenntnisse

Vortrag im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Science-Fiction-Filme sind oft ausgeschmückt mit utopischen Visionen und Spekulationen über die Zukunft. Wie genau werden in solchen Filmen eigentlich reale wissenschaftliche Erkenntnisse dargestellt, zum Beispiel in Star Trek?

Prof. Dr. Metin Tolan schaut sich in einem Vortrag am

Mittwoch, 9. Oktober um 19 Uhr

im Heinz Nixdorf MuseumsForum

die Star Trek-Physik genauer an und stellt fest: Die Macher der Kultserie haben ziemlich genau gearbeitet! Der Professor für Experimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise ins Star Trek-Universum und lüftet dessen physikalischen Geheimnisse.

Könnte sich das berühmte Raumschiff Enterprise tatsächlich in der Nähe des Sterns Sigma Draconis befinden? Was hat es mit Commander Spocks grünem Blut auf sich? Und ist die dunkle Materie wirklich bedrohlich? Metin Tolan kommt auf unterhaltsame Weise zu galaktischen Erkenntnissen.

Der Vortrag ist Teil der Reihe "Aufbruch ins All", die die gleichnamige Sonderausstellung zur Weltraumfahrt im HNF thematisch begleitet. Sie ist bis zum 5. Januar zu sehen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig. Ab 17 Uhr können die Sonder- und die Dauerausstellung bis zum Beginn des Vortrags kostenlos besichtigt werden.

« Zurück

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Möglichkeiten zur Deaktivierung von Matomo finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.