21.03.2018

Darknet - Eine Reise in die digitale Unterwelt

Vortrag im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Das Darknet macht zurzeit häufig Schlagzeilen - als ein abgegrenzter Raum im Internet, der sich technologisch von der realen Welt abzuschirmen versucht. Doch was genau ist das Darknet, wie entstand es? Wie funktioniert die Software, die dahintersteckt? Welche Inhalte werden verbreitet? Diese Fragen beantwortet Stefan Mey am

Mittwoch, 21. März um 19 Uhr

im Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Der freie Journalist und Publizist aus Berlin informiert regelmäßig über das Thema Internet und ist Experte für das Darknet. Stefan Mey nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise in die digitale Unterwelt und stellt die "guten" und "schlechten" Seiten des Darknets gegenüber. So klassifiziert er das Darknet einerseits als Plattform für die freie Meinungsäußerung politischer Oppositioneller und andererseits als Markthalle für illegale Drogen- und Waffengeschäfte.

Er informiert über das anonyme Erscheinungsbild der Nutzer sowie über verschlüsselte Internetadressen und stellt dabei die bekannte Anonymisierungssoftware TOR vor.

Welche Mythen existieren über das Darknet und wie viel wirkliches Wissen gibt es darüber? Stefan Mey klärt auf und diskutiert, welches Potenzial im Darknet der Zukunft steckt.

Die Ergebnisse monatelanger Recherchen zum Darknet hat der Autor im September 2017 in seinem Buch mit dem Titel "Darknet. Waffen, Drogen, Whistleblower - wie die digitale Unterwelt funktioniert" festgehalten.

Der Vortrag ist Teil der Reihe "HNF aktuell". Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ab 17 Uhr kann die Dauerausstellung kostenlos besichtigt werden. Das Museum ist bis zum Beginn des Vortrags geöffnet.

 

Da die Plätze im Auditorium begrenzt sind, lohnt sich eine frühe Ankunft!

« Zurück