28.05.2016

Computerpionier bei Jugend forscht im HNF

Andreas von Bechtolsheim ist einer der bedeutendsten deutschen Computerpioniere, auch wenn er hier kaum bekannt ist. Am Samstag stattete er dem Bundeswettbewerb Jugend forscht im Heinz Nixdorf MuseumsForum einen Besuch ab.

Bechtolsheim ist nicht nur legendärer Gründer der Computerfirma Sun, sondern war auch Bundessieger Jugend forscht im Fach Physik 1974 und seither dem Wettbewerb besonders verbunden.

Seit über 40 Jahren lebt der gebürtige Bayer im Silicon Valley. Nun nutzte er einen kurzen Aufenthalt in der alten Heimat, um sowohl Erinnerungen bei Jugend forscht aufzufrischen als auch das Heinz Nixdorf MuseumsForum anzuschauen. Die beiden Geschäftsführer Dr. Kurt Beiersdörfer und Dr. Jochen Viehoff führten ihn durch das Museum, in dem es an zwei Stellen um seine Person geht.

Im Bereich "Silicon Valley" ist die Erfolgsgeschichte von Sun und seines Gründers dargestellt, zu sehen ist eine der ersten Sun Workstations, die in den 1980er- und 1990er-Jahren das Rückgrat des entstehenden Internets bildeten. Zum anderen ist Bechtolsheim Mitglied der "Wall of Fame" im HNF, einer Galerie mit 150 Computerpionieren. An der Installation verewigte sich der 60-Jährige mit seiner Unterschrift.

Bechtolsheim hat sich nicht nur als Gründer von Sun Microsystems einen Ruf erworben, sondern auch als Gründer und Geldgeber zahlreicher Technologieunternehmen. So war das "deutsche Computergenie" (FAZ) der erste Geldgeber der Google-Gründer. Sein damaliger Anteil von 100.000 Dollar hat nicht unerheblich zu seinem Reichtum beigetragen, der die Milliardengrenze überschritten haben soll.

« Zurück