16.11.2007

Cipher Event im Heinz Nixdorf MuseumsForum

"

Historisches Experiment zur Kryptologie


Eine Wiederbelebung des „Kryptokrieges“ findet am 15./16. November im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn statt. Aus dem HNF werden mit einer Originalmaschine verschlüsselte Nachrichten wie im 2. Weltkrieg gefunkt, die in England empfangen und entschlüsselt werden sollen. Dazu dient der Nachbau des Computers Colossus Mark II in Bletchley Park, der mit diesem Event eingeweiht wird.

Verantwortlich für das „Cipher Event“ ist in England Tony Sale, Kurator der Computerausstellung in Bletchley Park und ehemaliger Mitarbeiter des Geheimdienstes MI 5. Er will damit die Einweihung des Colossus Mark II feiern. Als Partner haben sich die Techniker und Historiker aus England das HNF ausgesucht. Der neue Colossus soll Nachrichten entschlüsseln, die mit der Chiffriermaschine Lorenz SZ42 im HNF verschlüsselt und nach dem damaligen Funkprotokoll mit speziellen Tongeneratoren verschickt werden. Funkamateure haben dabei weltweit die Möglichkeit, die verschlüsselten Nachrichten abzuhören und zu dekodieren. Dazu werden die Funksprüche in drei Schwierigkeitsstufen verschlüsselt, von einer einfachen Variante mit mehreren Schlüsselinformationen bis zur unkommentierten Version.

Als Chiffriergerät wird eine Lorenz SZ42 verwendet, die während des Krieges zur Verschlüsselung von Nachrichten auf oberster Ebene eingesetzt wurde. Da es in Deutschland keine Lorenz SZ42 mehr gibt, hat das Museum in Bletchley Park seine eigene Maschine, die im National Museum of Computing verwahrt wird, an das HNF ausgeliehen. Der Eigentümer, die britische Geheimdienst-Koordinationsstelle GCHQ, benötigte allerdings eine Garantie des Bundes, dass die Maschine nach dem Abschluss des Cipher Events wieder nach England zurückkehrt und nicht als Kriegsbeute deklariert in Deutschland festgehalten wird.

Bletchley Park war während des 2. Weltkrieges Sitz der „Government Code and Cypher School“. Die besten Mathematiker und Kryptologen Großbritanniens arbeiteten an der Entschlüsselung deutscher Funksprüche. Hierzu diente auch die Entwicklung der ersten Computer wie des Colossus Mark II. Bletchley Park ist heute ein Museum zur Krypto- und Computergeschichte.

Die Lorenz-Schlüsselmaschine wurde ab 1937 von den Lorenz-Werken unter Leitung von Dr. Gerhard Grimsen entwickelt und diente zur geheimen Kommunikation mittels Fernschreiben. Zwölf Walzen ermöglichten eine Verschlüsselung von 1019 Möglichkeiten. Damit war sie erheblich schwerer zu knacken als die kleinere Enigma mit vier Walzen. Mit fast einem Zentner Gewicht war sie aber kaum transportabel und diente der Nachrichtenübertragung auf höchster Kommandoebene. Erste Dechiffrierungen der Lorenz-Maschine gelangen bereits 1941. Hierzu waren zwei Voraussetzungen notwendig: Zum einem musste ein deutscher Funker gleiche Texte mit verschiedenen Schlüsseln senden und zum zweiten mussten in dem Text vermutete Wörter vorhanden sein, wie Namen, Ortsangaben oder Dienstgrade.

Im Januar 1943 gelang mit großem personellem Aufwand die Entschlüsselung der Fernschreiblinie Rom-Tunesien (Rommel). Im Januar 1944 arbeitete erstmals der Colossus Mark 1, der speziell konstruiert wurde, um die mit der Lorenz chiffrierten Funksprüche zu entschlüsseln. Die Entschlüsselung der Lorenz dauerte nun nicht mehr Wochen, sondern Stunden und wurde vor allem durch die Anwendung statistischer Methoden möglich.

Mark 1 wurde im Juni 1944 vom Nachfolger Colossus Mark 2 abgelöst, der 100 logische Operationen pro Sekunde bewältigte. Bis Kriegsende waren zehn Geräte in Betrieb, die 63 Millionen Buchstaben entschlüsselten. Alle Maschinen wurden nach dem Krieg zerstört. Erst durch die Rekonstruktion von Tony Sale war nun eine Wiederbelebung des Kryptokrieges möglich.

Links (auf englisch):
Cipher-Event: www.codesandciphers.org.uk
Cipher-Challenge: http://www.tnmoc.co.uk/cipher1.htm
Bletchley Park: www.bletchleypark.org.uk

« Zurück