07.03.2017

Big Data – Digital Humanities und der Mensch als Bremsklotz?!

Vortrag im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Die Informatik hat mit dem Internet, Smartphone und sozialen Netzen die Gesellschaft revolutioniert. Bei der Nutzung dieser Technologien werden große Datenmengen gesammelt, man spricht von "Big Data". Aber wie kann man diese Datenmengen auswerten und zum Beispiel in den Geisteswissenschaften nutzbar machen? Dieser und anderen Fragen wird Dr. Karsten Tolle vom Big Data Lab der Goethe-Universität Frankfurt a. M. in seinem Vortrag am

Dienstag, 7. März um 19 Uhr

im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn

nachgehen. Er erläutert Probleme bei der Nutzbarmachung von "Big Data" am Beispiel der Archäologie, berichtet aber auch von Lösungsansätzen und Erfolgsgeschichten. Einige Probleme sind keine genuin digitalen, sondern basieren auf der Natur des Menschen oder auf Kommunikationsproblemen.

Der Vortrag ist Teil der Reihe "Vernetzt und vermessen - Leben in der digitalen Welt". Die Vorträge greifen Themen auf, die seit Ende Oktober in vier neuen Ausstellungsbereichen des HNF zu sehen und zu erleben sind. Besucher des Vortrags können sich bis zum Vortragsbeginn selbst ein Bild von datensammelnden Technologien unseres Alltags machen - von Fitness-Trackern bis zu digital vernetzten Autos. Das Museum ist bis 19 Uhr geöffnet, der Eintritt ist ab 17 Uhr frei. Der Besuch des Vortrags ist ebenfalls kostenlos.

« Zurück