18.11.2005

Ausstellung zur Spionagetechnik verlängert

"

Ausstellung zur Spionagetechnik verlängert
Über 24.000 Besucher bisher

Die Ausstellung "Mata Hari, James Bond & Co. - Die Welt der Spionagetechnik" im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum wird bis zum 30. Dezember verlängert. Der Grund ist die außergewöhnlich hohe Besucherzahl. Über 24.000 Personen haben sich bisher die Ausstellung angesehen.

Doch nicht nur die Museumsbesucher kamen in großer Zahl, auch viele überregionale Medien zog es ins HNF. ARD, ZDF, WDR, Sat.1 sowie zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften berichteten, darunter die "Zeit" und die "Süddeutsche Zeitung".

Die Ausstellung bietet einen Blick in aktuelle und historische Spionagetechnik. Präsentiert werden vor allem Werkzeuge und Ausrüstungsgegenstände aus den Beständen von Stasi, KGB und CIA, die während des Kalten Krieges zum Einsatz kamen. Gesammelt und zusammengetragen hat die meisten Objekte Dr. Heinrich Peyers aus Peine, der über eine der größten Sammlungen auf diesem Gebiet verfügt.

Die Ausstellungsbereiche tragen die Überschriften "Aufspüren und Einbrechen", "Beobachten und Belauschen", "Kommunizieren und Verstecken", "Tarnen und Täuschen" sowie "Zerstören und Töten". Außerdem gibt es Abteilungen zu James Bond, Mata Hari und über das Schicksal realer Spione.

Höhepunkte der Ausstellung sind ein Original-Bond-BMW aus dem Film "Der Morgen stirbt nie" und eine Miniaturkamera, die in einen Lippenstift eingebaut war und vor 20 Jahren von einer Sekretärin im Bundespräsidialamt eingesetzt wurde.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 9.00 bis 18.00 Uhr, am Wochenende 10.00 bis 18.00 Uhr, montags geschlossen.

« Zurück