Liebesbriefe vom Automaten

24. Oktober bis 18. November


Alan Turing schreibt in Manchester das Programmierhandbuch der Ferranti Mark I, einem frühen britischen Digitalcomputer, und bildet Mitarbeiter als Programmierer aus.
 
Die Mark I speichert Daten und Programme nicht mehr auf Lochstreifen, sondern zum ersten Mal als Leuchtpunkte auf Fernsehröhren, sog. Williams-Röhren. Die für damalige Verhältnisse riesige Speicherkapazität ließ den Anwendern viel Raum für neue Experimente, beispielsweise erste Programme für das Schach- und Damespiel oder digitale Musikkompositionen.
 
Auf der vorletzten Etappe durch das Alan-Turing-Jahr zeigt das HNF die interaktive Installation »LoveLetters« von David Link. Der Künstler hat hierfür eine voll funktionstüchtige Replik der Ferranti Mark I mit Originalbauteilen geschaffen. Das Programm auf der Maschine erzeugt mit einem Algorithmus persönliche Liebesbriefe. Ursprünglich stammt der Code von Christopher Strachey aus den 1950er Jahren.


Alan Turing in der Galerie der Pioniere

Datenspeicher - Schrittmacher der frühen Computertechnik

 

Interaktive Installation »LoveLetters_1.0« von David Link
David Link vor seiner Installation
Kathodenstrahlröhre
Interaktive Installation »LoveLetters_1.0« von David Link
Interaktive Installation »LoveLetters_1.0« von David Link
David Link vor seiner Installation
Kathodenstrahlröhre
David Link vor seiner Installation
Interaktive Installation »LoveLetters_1.0« von David Link
David Link vor seiner Installation
Kathodenstrahlröhre
Kathodenstrahlröhre