Vernetzt und vermessen – Leben in der digitalen Welt

Die neue Vortragsreihe befasst sich mit aktuellen Themen und Trends unserer digitalen Welt und richtet sich an alle, die Interesse haben, sich mit der Funktion und Bedeutung von Computertechnologie für unseren Alltag zu beschäftigen.

Die Reihe startet mit einem spannenden Computerhack – live. Weitere Vorträge behandeln Smart Mobility und das Autofahren der Zukunft. Es geht aber auch um die Zukunft unserer Kinder und wie man Spielen und Lernen am Computer vereinbaren kann. Was bedeutet »Big Data« und was passiert in meiner Wohnung, wenn ich sie mit Computertechnik ausstatte und verwalte?

Die Reihe ist voll gespickt mit Themen unserer digitalen Welt, in der wir leben. Das Leben in der digitalen Welt präsentieren wir jetzt auch in vier neuen Ausstellungsbereichen in unserer Dauerausstellung.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist kostenlos.

An allen Vortragsabenden ist das Museum bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Der Eintritt ist ab 17 Uhr frei!

Flyer zum Download

Meine vernetzte Wohnung – ein Selbstversuch

Datum: Dienstag 4.07.2017 Beginn: 19:00

Marco Maas, Datenfreunde GmbH, Bernau bei Berlin

Marco Maas lebt seit Mitte 2014 in einer vollvernetzten Wohnung. In seiner 65 qm-Mietwohnung befinden sich mehr als 120 vernetzte Geräte. Das Leben der zwei Bewohner wird voll vermessen, in jedem Raum gibt es Bewegungsmelder, intelligente Thermostate, smarte Lampen, Temperaturfühler, Öffnungs- und Schließsensoren und natürlich auch eine intelligente Waage mit Netzanschluss.

Maas ist Datenjournalist, der das Experiment nicht nur zum Selbstzweck führt, alle entstandenen Daten werden analysiert und für journalistische Fragen aufbereitet. Zum Beispiel: Was bedeutet die Vernetzung des Haushalts für die Privatsphäre, auf welchen Servern werden die Daten gespeichert, kann man sich überhaupt noch der Datensammelwut in einem modernen Lebensumfeld entziehen?

In seinem Vortrag spricht Maas über direkte und indirekte Auswirkungen der Technologie auf Medienkonsum, Beziehung und gesellschaftliche Implikationen.

Merken