Die Turing-Maschine

Turing-Maschine des HNF

Turing-Maschine des HNF

Turing-Maschine von Gisbert Hasenjäger, um 1965

Turing-Maschine von Gisbert Hasenjäger, um 1965

28. Juli bis 26. August 2012


Der Mathematiker Kurt Gödel stellt 1931 die Welt der Zahlen auf den Kopf. Er beweist, dass es logische Aussagen gibt, die wahr, aber nicht beweisbar sind. Inspiriert von diesem revolutionären Ergebnis greift Alan Turing das Thema auf und veröffentlicht 1936 das Konzept der Turing-Maschine. Er zeigt, dass seine einfachen aber universellen theoretischen Maschinen alles berechnen können, was überhaupt eine Maschine oder ein Computer berechnen kann. Das HNF hat eine mechanische Turing-Maschine gebaut, die der Besucher im Turing-Pavillon ausprobieren kann.
 
Die Logikmaschinen der »Münsteraner Schule« sind zum ersten Mal überhaupt ausgestellt: Gisbert Hasenjäger und Dieter Rödding bauen aus Ersatzteilen der Bundespost in den 1960er Jahren heute skurril anmutende Apparate für logische Berechnungen.

In der Dauerausstellung gibt der Software-Kubus weitere Informationen zur Informatik.

Alan Turing in der Galerie der Pioniere

Software und Informatik

HNF