Presse, Funk und Fernsehen - Der Beginn der Informationsgesellschaft

Presse, Funk und Fernsehen

Zeitungen, Radioapparate und Fernsehgeräte sind die augenfälligen Zeugen einer Geschichte der Massenmedien. Telegraf, Elektronenröhre, Bildröhre oder in neuester Zeit der Speicherchip gehören zu ihrer informationstechnischen Grundlage. So steht der Telegraf zusammen mit dem Rotationsdruck am Anfang des modernen Zeitungswesens. Durch die Überwindung des Raumes mit Hilfe der Telegrafie wurde die Nachricht zu einer Ware, mit der eine immer größere Leserschaft ihren Hunger nach Neuigkeiten befriedigen konnte. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde so die Zeitung zum Massenmedium.

Röhren und drahtlose Telefonie

Die Elektronenröhre begegnet uns in der Ausstellung als technische Basis des Computers der zweiten Generation in den 1940er und zu Beginn der 1950er Jahre. Massenwirksam wurde die 1907 patentierte Röhre aber nicht durch die Verbreitung einiger 1.000 Röhrenrechner, sondern durch ihren Einsatz in der Funk- und der Rundfunktechnik. In Deutschland formulierte 1919 Hans Bredow die Vorstellung, mit den Möglichkeiten der "drahtlosen Telefonie" ein neues Medium, den "Rund-Funk", zu schaffen. An die Stelle zweier miteinander kommunizierender Menschen an den beiden Enden eines elektrischen Drahtes tritt nun der Redner, der über die Beschränkungen des Raumes hinweg zu einem Millionenpublikum sprechen kann.

Kurze und lange Wellen

Die Fortschritte der Röhren- und Verstärkertechnik machten in den 1920er Jahren aus dem Radio ein millionenfach produziertes Haushaltsgerät. Die Beherrschung immer höherer Sendefrequenzen - von der Langen Welle über Mittel- und Kurz- zur Ultrakurzwelle - erweiterte die Möglichkeiten des Rundfunks und war schließlich eine der Voraussetzungen für die Übertragung von Fernsehbildern.
 
Die Zeiten der analogen Radio- und Fernsehtechnik sind weitestgehend vorbei. Als digitale Medien verschmelzen sie zunehmend mit der digitalen Computertechnik zu einem neuen multimedialen Massenmedium, das über das Internet verbreitet wird und auf vielfältigen Endgeräten zur Verfügung steht. Dazu gehören neben den klassischen Fernsehern und Radios auch der PC und mobile Geräte vom Laptop bis zum Smartphone für die Westentasche.