Thomas J. Watson sr. (1874-1956), Thomas J. Watson jr. (1914-1993)


Thomas J. Watson sr.

Er gehörte zu den erfolgreichsten und berühmtesten Unternehmern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mit einer bis dahin einzigartigen Unternehmensführung machte er IBM zum führenden Anbieter von Lochkartenanlagen in der Welt.

Seine Karriere begann er 1896 als Verkäufer für Registrierkassen bei der National Cash Register (NCR). Bei NCR arbeitete sich Watson innerhalb von 16 Jahren zum Stellvertreter des Firmengründers John H. Patterson hoch. 1913 endete seine Karriere bei NCR, nachdem der exzentrische Patterson ihn entlassen hatte.
 
Geprägt von Pattersons Führungs- und Verkaufsstil wurde er 1914 als Manager bei der Computing Tabulating Recording Company eingestellt, die sich 1924 in IBM unbenannte. Sein Ziel war es, eine eigene Firmenkultur zu schaffen. Er ordnete einheitliche Kleidung an und gab Firmenlieder und Gedichte in Auftrag.
 
Patriarchalisch traf er alle Entscheidungen selbst, obwohl er das für alle Mitarbeiter geltende Motto "Think" entwickelte. Im Gegensatz zu Patterson fühlte er sich aber für seine Mitarbeiter verantwortlich. Soziale und politische Aktivitäten betrachtete er als selbstverständliche Aufgabe eines Unternehmers.
 
Sechs Wochen vor seinem Tod 1956 übergab er seinem Sohn Thomas J. Watson jr. die Führung, der die Firma umstrukturierte. Er verteilte die Verantwortung auf mehrere Personen und mäßigte den überhöhten Firmenkult. Sein größter Verdienst lag in der Einführung der Elektronik, die IBM den Weg zum führenden Computerunternehmen ebnete.

Thomas Watson jr.

Der Weg von Watson jr. an die Spitze von IBM war nicht so zielstrebig wie der seines Vaters. Seine schulischen Leistungen waren schlecht, und sein Interesse galt nur der Fliegerei. Der Zweite Weltkrieg - er war Pilot bei der US-Luftwaffe - veränderte sein Leben. Entschlossen verfolgte er nun den Weg, Nachfolger seines Vaters bei IBM zu werden und die Firma auf das beginnende Computerzeitalter vorzubereiten. Er setzte sich gegen seinen Vater durch und förderte die Entwicklung der elektronischen Lochkartentechnik und der Datenverarbeitung. Steht Watson sr. für den Erfolg des Lochkartenunternehmens IBM, so Watson jr. für den Erfolg der Computerfirma IBM.