26.08.2017

Zerlegt und aufgedröselt

Paderborner Museumsnacht im HNF

In der Paderborner Museumsnacht am 26. August lädt das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) die Besucher ein, bei einem vielfältigen Programm unter dem Motto "Zerlegt und aufgedröselt" ganz genau hinzuschauen.

Im weltgrößten Computermuseum gibt es an diesem Abend bei kostenlosem Eintritt von 18 bis 24 Uhr die Fotografien des kanadischen Künstlers Todd McLellan zu entdecken, der technische Alltagsgegenstände auseinandernimmt und kunstvoll arrangiert. Auch in die Arbeitsweise des Künstlers erhalten die Besucher Einblick, denn McLellan arbeitet in der Museumsnacht live in der aktuellen Sonderausstellung "Ganz schön zerlegt".

In aufschlussreichen wie unterhaltsamen Vorträgen um 20 und 22 Uhr entführt das kryptologische Duett Bernhard Esslinger und Tobias Schrödel seine Zuhörer in die Welt der Verschlüsselung und gibt Sicherheitstipps. Es wird auch praktisch, denn es gilt geheime Postkarten aus den vergangenen 150 Jahren zu entschlüsseln - von Nachrichten unter Freunden bis zu glühenden Liebesbotschaften. Wer sich mit der Schönheit der Schrift beschäftigen möchte, kann die Kunst des Handletterings üben.

Das Innenleben moderner Technik wie etwa Smartphones stehen bei den Angeboten des Schülerlabors coolMINT.paderborn, des Fab Labs Paderborn und des PIN-Labs der Universität Paderborn im Fokus.

Bruchstücke ganz anderer Art können Nachtschwärmer durch die Teleskope der Volksternwarte betrachten: den Saturn samt seiner Ringe aus Trümmern. Nicht in ferne Weiten, sondern in virtuelle Welten taucht man beim Ausprobieren verschiedener Virtual Reality-Brillen und -Anwendungen im Softwaretheater ein. Einen Einblick ins Innere eines Computerspiels erhalten die Besucher, indem sie ein 3D-Jump 'n' Run während des Spielens selbst programmieren.

Wer lieber in der Zeit zurückreist, kann herausfinden, an welchem Wochentag sie oder er geboren wurde und in das Innenleben alter Uhrwerke eintauchen. An andere Stelle begeben sich die Besucher auf die Spuren des Erfinders der Lochkartentechnik Hermann Hollerith, entdecken die Funktionsweise des ersten Röhrenrechners ENIAC und lernen historische Fernmeldetechnik kennen.

« Zurück