23.06.2016

Raketenstart in Paderborn

Mithilfe neuester Technologie können die Besucher im Heinz Nixdorf MuseumsForum ab sofort einen Flug zum Mond erleben. Dazu müssen sie das Museum gar nicht verlassen. Mit der neuartigen VR-Brille HTC Vive vor Augen ist der realistische Flug mit Apollo 11 ein beeindruckendes Erlebnis.

Sobald man im Softwaretheater des HNF die Brille aufgesetzt hat, startet die Reise zum Mond. In beeindruckender Schärfe und Realitätstreue steht die 110 Meter hohe Saturn V-Rakete vor einem. Man fährt mit dem Fahrstuhl in die Raketenspitze und nimmt in der Raumkapsel Platz. Alle Instrumente sind in Reichweite, der Blick nach draußen einzigartig. Aufgrund des Sichtfelds von 110 Grad und einer sehr realistischen dreidimensionalen Darstellung entsteht der Eindruck, direkt in der virtuellen Welt zu sein. Kopfdrehen und Körperbewegungen werden übernommen. So kann man sich nicht nur im virtuellen Raum bewegen, sondern auch mit den Gegenständen dort interagieren.

Nach dem Start der Rakete begeben sich die Mondfahrer in die Weiten des Weltraums, erleben den Sonnenaufgang über der Erde und das Schweben im All. Und natürlich gehören auch die Landung auf dem Mond und ein Rundgang mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Erdtrabanten zum Programm.

Mit diesem Angebot bietet das HNF die Möglichkeit, die aktuelle VR-Technologie live kennenzulernen. Sie ist zwar bereits zu kaufen, doch zu den hohen Kosten für die Brille und die Steuerungseinheit kommen noch die Investitionen für einen Gamer-PC der Spitzenklasse dazu, sodass die Anschaffungskosten mit mehreren Tausend Euro zu Buche schlagen. Dafür wird die zurzeit beste Technologie auf diesem Feld geboten. Die Displays haben eine Auflösung von 1.200 mal 1.080 Pixeln, die Bildwiederholrate beträgt 90 Hertz. Dadurch wird die Gefahr von Übelkeit und Schwindelgefühlen deutlich gesenkt. Denn für die menschlichen Sinne ist es eine Herausforderung, visuell in eine völlig andere Welt abzutauchen, mit dem Körper aber ruhig auf dem Erdboden zu stehen.

Um die Position des Nutzers im realen Raum zu ermitteln, sind zwei Basisstationen installiert, die durch das Aussenden von einem horizontalen und einem vertikalen Laserstrahl die exakte Ortung berechnen.

Der Flug zum Mond bildet das aktuelle Programm im HNF-Softwaretheater. In den nächsten Wochen werden weitere Anwendungen eingesetzt. In Planung ist ein wöchentlicher Wechsel. Weiterhin können die bereits seit einem Vierteljahr vorhandenen Samsung Gear VR-Brillen und ein virtueller Rundgang durch das zweite Obergeschoss des HNF ausprobiert werden.

Das Softwaretheater ist zu den üblichen Öffnungszeiten des HNF zugänglich, dienstags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr.

Mehr auf www.hnf.de

« Zurück