07.09.2016

Ex und hopp – Gibt es geplanten Verschleiß bei Produkten?

Vortag im Heinz Nixdorf MuseumsForum

Wohl jeder hat sich schon einmal darüber geärgert: Ein erst wenige Jahre altes technisches Gerät gibt den Geist auf. Eine Reparatur scheint unverhältnismäßig teuer und die Hersteller werben stattdessen mit Billigpreisen für den Kauf einen neuen Produkts.

Prof. Dr. Rainer Grießhammer vom Öko-Institut in Freiburg spricht in seinem Vortrag am

Mittwoch, 7. September um 19 Uhr

im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn

über die Spekulationen zum Stichwort Obsoleszenz: Ist die verkürzte Lebens- und Nutzungsdauer von Geräten geplant und durch den gezielten Einbau von Schwachstellen beabsichtigt? Anhand einer Studie des Öko-Instituts zur Produktdauer von Haushaltsgeräten, Smartphones und Computern spricht Grießhammer über die vielschichtigen Gründe für die kürzere Nutzung dieser Geräte und den Trend zum Überkonsum durch alljährlich neue Produkte oder Textilmoden. Er thematisiert diese Fehlentwicklungen einer überbordenden Konsumgesellschaft und zeigt Strategien und Instrumente zu einem nachhaltigen Konsum.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Der Vortrag ist Teil einer Reihe zur Sonderausstellung "KonsumKompass", die vom 28. August bis 6. November im HNF bei freiem Eintritt zu sehen ist. Die Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wirft einen kritischen Blick auf unser Konsumverhalten und informiert über umwelt- und sozialverträgliche Alternativen. Im HNF stehen außerdem die in Smartphones verbauten Rohstoffe sowie das Recycling von Elektro- und Elektronikschrott im Fokus.

« Zurück