Nanotechnologie - Atom für Atom: Faszination der kleinsten Dinge

18. November bis 30. Dezember 2005


Nanotechnologie - eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Es handelt sich um eine Wissenschaft aus Biologie, Chemie, Physik, Materialwissenschaften und Medizin.

Das HNF widmet sich in einer Sonderausstellung der Geschichte, den Werkzeugen und Anwendungsfeldern der Nanotechnologie.
Die Maßeinheit dieser Zukunftstechnologie übersteigt das menschliche Vorstellungsvermögen bei weitem: Ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter oder ein Hunderttausendstel des Durchmessers eines Haares - Dimensionen von Atomen und Molekülen.

In der Ausstellung kann der Besucher mit verschiedenen Mikroskopen die Welt der allerkleinsten Dinge erkunden, indem er z. B. Grashüpfer, Fliegenbeine oder Mikroprozessoren extrem stark vergrößert. Ausprobiert werden kann auch der Lotuseffekt, der selbstreinigende und perfekt geschützte Oberflächen ermöglicht.
Nanotechnologie befindet sich bereits in unserem Alltag, ohne dass wir sie bewusst wahrnehmen. Sie zeigt sich in der Verkleinerung und Verbesserung bereits bestehender Produkte. Beispiele, denen wir täglich begegnen, sind knitterfreie und Schmutz abweisende Textilien, Strom sparende OLED-Displays für MP3-Player und PDAs oder Sonnencremes mit hohem Schutz vor UV-Strahlung.

Mit dem Einsatz von Nanotechnologie können in der Medizin bösartige Tumore aus der Krebszelle heraus zerstört werden. Anschaulich gemacht wird dies durch eine magnetische Nano-Flüssigkeit, die spontan die Form eines Igels annimmt.

Alles nano, alles klar? Professor Ralf Wehrspohn von der Universität Paderborn beantwortet in einem interaktiven Film die wichtigsten Fragen zur Nanotechnologie.
Die Ausstellung ist vom 18. November bis 30. Dezember im Showroom innerhalb der Dauerausstellung zu sehen.