Gesellschaft - Welt im Wandel

Unsere Welt ist geprägt von der zunehmenden globalen Verflechtung in Wirtschaft, Politik, Kultur, Recht und Kommunikation. Tradierte Verhältnisse zwischen Individuen, Institutionen, Gesellschaften und Staaten verändern sich. Zu den Ursachen gehören der technische Fortschritt, aber auch die weitere Liberalisierung des Welthandels und die Erleichterung weltweiter Migration.

Wir lernen zwar immer mehr über die natürlichen Grundlagen menschlicher Intelligenz, über Gefühl und Verhalten. Dennoch lässt sich kognitives, soziales und politisches Zusammenleben in seiner Entwicklung nicht vorhersagen. Die Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften tragen mit Evidenz-basierten Diagnosen dazu bei, dass sich der Einzelne sowie ganze Gesellschaften angesichts schwer prognostizierbarer globaler Veränderungen besser orientieren können.

Am Beispiel der Kolonialgeschichte Lateinamerikas wird die Übertragung von Rechtssystemen untersucht (Foto: Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main).
Am Beispiel der Kolonialgeschichte Lateinamerikas wird die Übertragung von Rechtssystemen untersucht (Foto: Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main).